CANON EOS R – Ein Schritt in Richtung Zukunft?

Endlich ist es soweit! Canon bringt mit der EOS R – Ihre neue spiegellose Profikamera raus!
Lange haben sich die Canon-Liebhaber, wie ich es einer bin, mit der mini spiegellose M-Serie vergnügen müssen – oder wechselten zu der Konkurrenz, wie Sony – weil man damit zwar leicht unterwegs ist, aber jedoch nicht wirklich Profi-haft unterwegs ist.

Quelle: canon.com
Quelle: canon.com

Einiges ist weg – neues kommt dazu

Fangen wir beim offensichtlichen an: Die Kamera ist deutlich größer wie die umworben wird. Fast so groß wie die 5D Mark IV jedoch um einiges leichter. Im weiteren ist der Steuerknüppel weg und wird durch die Touchfunktion am Display ersetzt. Man setzt die Fokuspunkte mit einem einfachen tippen auf dem Display – ganz easy! Viel schneller – Viel effektiver!

Und der Video-Foto-Umschalter ist ebenfalls weg und wird ersetzt mit einem Record-Button, wie Beispielsweise es bei der M5 schon der Fall ist. Für mich ein wichtiger Schritt der endlich auch in die Profiserie übernommen wird. Man ist deutlich schneller und effektiver unterwegs für alle, die sowohl Filmen und Fotografieren!

Eine weitere Erneuerung, welches mir seit meinem Umstieg meiner Hauptkamera von der 60D auf die 5D Mark III fehlt, war das Klappdisplay! Und endlich ist Sie wieder da – ein wichtiges Feature für alle Blogger!

 

Technische Details – Größer als erwartet

Die EOS R wurde heißgeworben als klein aber O-Ho! Jedoch ist die fast so groß und breit wie die 5D M4(!), aber mit über 200 Gramm weniger! Mit 30,3 MP hat die EOS R eine ähnliche Auflösung wie die 5D M4. Sie wirkt deutlich robuster und verfügt über Bluetooth und Wlan – leider immer noch ohne RAW Übertragung! Wer weiß vielleicht mit der nächsten Kamera 🙂

Weiteres hat die Kamera jetzt eine Touchbar, denen man verschiedenen Funktionen zuweisen kann.

Mit den LP-E6N Akkus ist es jetzt möglich die Akkus in der Kamera zu laden per USB(!) – und mit dem Batteriegriff ist es sogar möglich 2 Akkus auf einmal zu laden! Auch wenn der Batteriegriff meines Erachtens etwas zu groß ausfällt. Aber jedem des seine!

 

Neue Serie – Neue Objektive – Neue Preise!

Mit der Einführung der R-Serie folgen auch neue Objektive.

Mittels 3 verschiedenen Objektivadapter lassen sich die Objektive anderer Serien anknüpfen. Der erste Objektivring verfügt über ein Adapterring, welches man mittels über Kameramenü – eine Funktion zuweisen kann, wie ISO; Verschluss oder Blende.

Der zweite Objektivadapter verfügt über ein Filter und der Dritte ist ein Standardadapter. Eine tolle und weitere effektive Erneuerung.

Auch wenn man mittels Adapterringe, die „alten“ Objektive ran schrauben kann, kommt man an den neuen nicht vorbei. Mit dem 28-70mm f2,0 ist man jetzt etwas „heller“ unterwegs und das neue 50mm f1,2 ist mittlerweile doppelt so groß wie das alter L Objektiv!

Preise: Auch wenn das Gehäuse mit ca. 2.500€ konkurrenzfähig mit anderen Herstellern ist, haben mich die Objektivpreise umgehauen im ersten Augenblick! Die vorhin genannten Objektive liegen Preislich bei 3.250€ und 2.500€ – und das ist eine Wucht!

FAZIT

Die Canon EOS R ist ein Flaggschiff – wird bei den meisten Canon User die EOS EF-Serie ab. Jedoch wird es sehr kostspielig. Wenn man umsteigen will mit einem Kitset – würde der Preis bei 5.750€ liegen! Und das ist eine Summe! Daher wird es ähnlich, wie bei Sony Usern, dass man mittels Objektivring, auf die L-Serie oder die Standardserie nutzt, die Preislich deutlich günstiger liegen.

Neben den vielen genannten positiven genannten Punkte, habe ich gehofft, dass sie meine M5 ablösen könnte als Kamera für unterwegs. Die M5 ist leicht – flexibel – klein; jedoch ist Sie durch Ihren kleinen Sensor bei schwachen Licht eine Rauschkanone!

Jetzt ist es eher die Frage ob Sie meine 5D MIII ablösen könnte. Was eher der Fall wäre, da Sie mit 30,3 MP deutlich mehr hat als die 5D MIII mit 23MP.

Schlusswort

Eine wichtiger Schritt von Canon in Richtung Zukunft! Dass die erste Kameras und Objektive Preislich ziemlich hoch liegen, wird es sich mit den neueren Modellen hoffentlich wieder liegen. Dass wie bei der EF-Serie einige Preisgünstige Modelle für den Einstieg haben und dann die L-Objektive für das Highend-Level!

Was ist eure Meinung dazu?

 

Alle Fakten zu der Kamera gibt es auf der Canonseite: https://www.canon.de/cameras/eos-r/specifications/

 

Und Felix Rachor hat ein Handson Review rausgebracht:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.